Was ist eigentlich ein Amuse-gueules und wie fariniert man etwas? In der Küche gibt es jede Menge Fachbegriffe, die nicht jeder kennt. Die Kochmamsell will helfen und wird an dieser Stelle nach und nach Küchenfachbegriffe erklären.

 

Klicken Sie auf einen Buchstaben!

Dämpfen

Dämpfen ist eine besonders schonende Garmethode von Lebensmitteln im Wasserdampf bis zu 100 °C. Durch das Garen im Wasserdampf bleiben wertvolle Vitamine und Mineralien erhalten und das Gemüse bleibt knackig. Dazu kann man einen Dampfeinsatz benutzen, der auf einen Kochtopf mit kochendem Wasser gesetzt wird.

Dünsten

Dünsten meint das Garen von Gemüse ohne Fett. Dazu wird etwas Flüssigkeit wie Wein, Brühe oder Wasser benutzt. Diese Methode ist sehr fettarm und eignet sich gut für Lebensmittel mit viel Flüssigkeit, wie Fisch oder Gemüse.

Deglacieren

Oder auch Ablöschen bezeichnet das hinzufügen von Flüssigkeiten (Brühe, Wein, Wasser) zum Bratensatz. Dabei werden die Röststoffe gelöst und der Bratensatz kann als Grundlage für Saucen verwendet werden.

Degustieren

Degustieren bedeutet so viel wie abschmecken/prüfen/probieren. Man kann Speisen und Getränke (z.B. Wein) degustieren.

Dekantieren

Ein Beispiel des Dekantierens ist das vorsichtige und langsame Umfüllen von Wein in ein anderes Gefäß, ohne den Bodensatz aufzuwirbeln und auszuschütten. Dafür wird meist ein Dekanter (Dekantiergefäß) mit breitem Boden benutzt, damit der Wein viel Luft bekommt und atmen kann, da sich dadurch sein Aroma besser entfalten kann.

Desossiren

Dessosiren meint das Auslösen von Knochen aus Fleisch, auch Ausbeinen genannt.

Durchseihen

Oder auch Durchstreichen bezeichnet das Kochgut durch ein Sieb zu streichen oder gießen.


Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten