Vanillearomen unterscheiden sich teilweise eklatant

Nicht nur bei der industriellen Lebensmittelherstellung, sondern auch im Privathaushalt werden Aromen eingesetzt, beispielsweise Vanillearomen beim Backen von Kuchen und Weihnachtsplätzchen. Standard im Backzutatenregal ist der „Vanillinzucker“, denn er ist preiswert und häufig gleich in der 10er-Packung erhältlich. Vanillinzucker ist jedoch nicht dasselbe wie „Vanillezucker“. Der geringe Unterschied in der Bezeichnung steht für einen größeren Qualitäts- und Preisunterschied.

Vanillin kann künstlich oder natürlich hergestellt werden

Vanillinzucker besteht aus Zucker und dem Aromastoff Vanillin. Vanillin ist der Hauptbestandteil des Aromas aus der Vanille. Die Vanille enthält außer Vanillin allerdings ein großes Spektrum weiterer Aromastoffe. Vanillin kann künstlich hergestellt sein oder aus natürlichen Quellen stammen. Die natürliche Quelle muss nicht unbedingt ein Lebensmittel sein und erst recht nicht die Vanilleschote, denn die Herstellung aus der Vanille ist teuer. Man kann Vanillin beispielsweise mit Hilfe von Mikroorganismen aus Zuckerrübenschnitzeln produzieren. Es könnte dann als „natürlicher Aromastoff Vanillin“ bezeichnet werden, nicht jedoch als „natürliches Vanillearoma“, denn Letzteres müsste tatsächlich aus der Vanilleschote stammen.

Was ist Vanillezucker?

Vanillezucker enthält gemahlene „Vanilleschoten“, die Kapselfrüchte der Vanille. Diese machen sich optisch durch „schwarze Pünktchen“ im Endprodukt bemerkbar. Der Geschmack des Vanillezuckers stammt aber nicht immer ausschließlich aus der gemahlenen Vanille. Zusätzlich kann auch Vanilleextrakt zum Einsatz kommen. Ob er enthalten ist oder nicht, ist in der Zutatenliste zu erkennen. Vanillezucker kann auch vollständig mit Vanilleextrakt ohne Vanilleschote hergestellt sein. Nach unserer Kenntnis sind solche Produkte im Handel aber kaum zu finden.

Das verbirgt sich hinter den Bezeichnungen

Es lohnt sich, genau hinzuschauen, nicht nur bei Vanille- und Vanillinzucker, sondern auch bei nach Vanille schmeckenden Lebensmitteln. Die Zutatenliste verrät die Art des Aromas:

  • „Aroma“ ist vermutlich künstlich, also chemisch-synthetisch hergestellt. Würde es aus natürlichen Quellen stammen, so würden Hersteller es auch als solches ausloben.
  • „Natürliches Aroma“ stammt aus einem Naturstoff, aber nicht aus der Vanille, denn sonst könnte der Anbieter es als „natürliches Vanillearoma“ oder zumindest ein „natürliches Vanillearoma mit anderen natürlichen Aromen“ kennzeichnen.
  • „Natürliches Vanillearoma“ stammt zu mindestens 95 Prozent aus der Vanille.
  • „Vanille“ ist ein Gewürz, kein Aroma. In gemahlener Form wird sie beispielsweise in Back- und Süßwaren eingesetzt. Wer sichergehen will, dass der Geschmack ausschließlich aus der Vanille stammt, sollte die Zutatenliste prüfen. Zusätzlich zur häufig stark beworbenen „echten Vanille“ stecken oft Aromen im Produkt, die wesentlich zur Geschmacksgebung beitragen.

Übrigens: Die vielfach angepriesene „Bourbon-Vanille“ muss von den so genannten Vanilleinseln stammen. Dazu zählen Madagaskar, Komoren, Réunion, Seychellen und Mauritius.

 

Quelle: www.lebensmittelklarheit.de

Alle Artikel der Rubrik
»
Über den Tellerrand«.

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten