Unser täglich Brot gib uns heute

Was vermissen Sie am meisten, wenn Sie sich für einen längeren Zeitraum im Ausland aufhalten? Klar: Familie und Freunde. Doch auf Platz zwei folgt bei vielen Bundesbürgern auch schon das deutsche Brot. Denn Brot ist eben nicht gleich Brot. Und dem „deutschen Gaumen" ist das landestypische Backwerk vielerorts entweder zu weich, zu süß oder zu trocken. Kurzum: die Deutschen lieben IHR Brot wie kaum eine andere Nation.

Insgesamt 1.560.000 Tonnen Brot kauften deutsche Privathaushalte im Jahr 2011. Dies bedeutet rund 40 Kilogramm pro Haushalt. Rund ein Drittel des Backwerks kauften die Verbraucher in Handwerksbäckereien, etwa zwei Drittel wurden in Supermärkten und Discountern erstanden. Jene beziehen ihre Backwaren aus Großbackfabriken. Laut Peter Bäcker, Präsident des „Zentralverbandes Deutsches Bäckerhandwerk", leidet darunter weder die Qualität noch die Vielfalt des deutschen Brotes. Wer jedoch besonders hochwertiges Brot bevorzugt, findet dieses vorwiegend in Bäckereien mit etwas kleinerem Sortiment. So lässt eine geringere Vielfalt, ähnlich wie bei überschaubaren Restaurant-Karten, oft auf eine bessere Qualität schließen.

 

Grundnahrungsmittel Nummer eins

Es steht für Solidarität und die Fähigkeit zu teilen. Als universelles Produkt, das in fast jeder Zivilisation zu finden ist, hergestellt aus den verschiedensten Getreidearten, durch den Gärprozess und die vielfältigsten Backvarianten gekennzeichnet, begleitet das Brot selbst im dritten Jahrtausend fast jede Mahlzeit. In Deutschland gibt es eine weltweit einzigartige Vielfalt an Backprodukten. Rund 300 Brotsorten, darunter auch viele regionale Spezialitäten, und über 1.200 Varianten an Kleingebäck sind bekannt.

 

Der Brotkorb der Deutschen

Vollkorn- oder Weizenbrot? Toastbrot oder regionale Spezialitäten? Bei der Brotvielfalt in Deutschland hat der Verbraucher die Qual der Wahl. In Prozent lässt sich der Konsum unterschiedlicher Brotsorten wie folgt darstellen:

 

Tag des Brotes am 16. Oktober

Der Tag des Brotes (World Bread Day) ist vom Internationalen Verband der Bäcker und Bäcker-Konditoren ins Leben gerufen worden. Er soll Konsumenten daran erinnern, dass Brot und Gebäck wichtige Bestandteile der menschlichen Ernährung darstellen und weltweit als essentielle Grundnahrungsmittel von großer Bedeutung sind. Interessierte erfahren auf www.tag-des-brotes.de, welche Aktionen und Veranstaltungen anlässlich des „Brotehrentages" wann und wo stattfinden.

 

Deutsches Brot als UNESCO-Kulturerbe

"Brot aus Deutschland ist einmalig in seiner Vielfalt und Qualität. Die Leistungen der heimischen Bäcker sind weltweit anerkannt", lobt Bundesministerin Ilse Aigner. Als Ernährungsministerin unterstützt Aigner die Idee des deutschen Bäckerhandwerks für ein sogenanntes "Brotregister". Demnach soll gemeinsam mit der UNESCO eine Dokumentation der regionalen Vielfalt von Brotsorten erstellt werden. Das langfristige Ziel ist der Schutz der weltweit einmaligen deutschen Brotvielfalt als immaterielles Kulturerbe.

 

Autor: Hendrik Jürgens

Quellen: www.baeckerhandwerk.de & www.tag-des-brotes.de

 

Hier einige interessante Tipps rund um das Thema „Brot":

Buchtipp "Brot-Zeit!"

Kerniges Fitnessbrot

Zwiebelbrot   

Arme Ritter

Vorratslexikon

Von A wie Aal bis Z wie
Zwiebeln:
Erfahren sie mehr
über den Ursprung, Einkauf
und die Aufbewahrung von
Lebensmitteln sowie deren
Verwendung in verschiedenen
leckeren Rezepten. mehr...

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten