Sie verfeinern Gebäck und festliche Gerichte und stimmen uns auf Weihnachten ein.

Hier ein paar Klassiker:

 

Lebkuchengewürz

Eine traditionelle Mischung gibt es hierfür nicht. Mögliche Zutaten sind z.B. Koriander, Zimt, Zitrusschale, Kardamon, Muskat, Nelke und Anis.
Verwendung für: Lebkuchen, Schokolade oder Tee.


Zimtstange

Vor allem im Winter lieben wir dieses süßliche, leicht holzige Aroma. In der Küche findet es Verwendung für Kekse, Kuchen und Glühwein, aber auch für Lamm- oder Wildgerichte.

Vanille

Die bekannteste Sorte ist die Bourbon-Vanille. Mit ihren blumigen Aroma lassen sich nicht nur Vanillekipferln verfeinern. Verwendung für: Kuchen, Desserts, Soßen.


Nelke

In Lebkuchen, Glühwein oder Punsch darf das stark duftende und pfefferige
Gewürz nicht fehlen. Es passt in süße und herzhafte Gerichte. Verwendung für: Gewürzkuchen, Rotkohl und Kompott.

Hirschhornsalz

Es lockert flaches Gebäck wie Spekulatius oder Lebkuchen. Dabei wird es
vorher in kaltem Wasser aufgelöst. Der leicht stechende Geruch verfliegt beim Backen. Als Ersatz ist Natron geeignet.

Sternanis

Schmeckt wie Anis, nur intensiver und duftet leicht nach Lakritz. Verwendung beim
Einkochen von Birnen Kürbis oder Pflaumen und zum Verfeinern von selbst angesetztem Likör

Lebkuchengewürz
Zimtstange
Vanille
Nelke
Hirschhornsalz
Sternanis

Weitere Artikel zum Plätzchen-Spezial:



Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten