Regionale Produkte lohnen sich doppelt

Jetzt ist Erdbeerzeit. In den Supermärkten und auf Märkten werden die ersten Erdbeeren aus Deutschland angeboten. Viele Landwirte laden auch zum Selberernten ein, Termine und Orte werden in der regionalen Presse bekannt gegeben. Hierzulande ernten die Landwirte jedes Jahr rund 150 000 Tonnen der süßen Früchte. Der Kauf regionaler Produkte während der Saison lohnt sich doppelt: Die frischen Erdbeeren aus Deutschland sind nicht nur besonders aromatisch, sondern auch reich an Vitaminen. Kein Wunder also, dass die roten Früchtchen bei uns zu den meist verzehrten Beerenfrüchten gehören: Rund 3,5 Kilogramm Erdbeeren isst jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr.

Volles Aroma und ein hoher Vitamingehalt

Auch wenn Erdbeeren nahezu ganzjährig im Angebot sind, das Warten auf die heimischen Früchte lohnt sich: Sie werden geerntet, wenn sie ihr volles Aroma erreicht haben. Neben dem Geschmack profitiert auch die Gesundheit von ausgereiften Früchten aus der Nähe, denn nur bei voller Reife und ohne lange Lagerzeiten kommen wir in den Genuss der vollen 65 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm Fruchtfleisch. Ausgereifte Früchte erkennt man beim Einkauf daran, dass sie komplett rot gefärbt sind und die Blätter keine weißen Spitzen haben. Kurze Transportwege sorgen zudem dafür, dass die frisch geernteten Früchte zeitnah die Verbraucherinnen und Verbraucher erreichen. Und das schmeckt man: Bis zu 360 Substanzen, die den Geschmack der Frucht ausmachen, bilden ausgereifte Erdbeeren aus. Zum Vergleich: Bei Kirschen sind nur zwei bis drei Substanzen für das Aroma verantwortlich. Dürfen die Erdbeeren nicht bis zur Reife am Strauch bleiben, erhalten sie auch nicht ihr volles Aroma.

 

Die frischesten Früchte bekommt, wer eine der vielen Möglichkeiten zum Selberpflücken nutzt. Dabei lohnt sich frühes Aufstehen, denn je höher die Sonne steht, desto weicher und empfindlicher werden die Beeren. Bei Regen sollte nicht gepflückt werden, denn nass gepflückte Erdbeeren haben weniger Aroma und sind nicht so lange haltbar.

Einkauf, Lagerung und Qualität

Wie viele Beeren sind auch Erdbeeren äußerst empfindlich. Sie sollten daher am besten noch am Tag des Kaufes verzehrt werden, in jedem Fall sollten sie nicht länger als ein bis zwei Tage liegen. Zur Aufbewahrung eignet sich ein schattiger Platz, denn in der Sonne werden die Erdbeeren schnell weich und matschig. Am besten halten sich die Früchte ungewaschen mit Stiel und den grünen Kelchblättern im Gemüsefach des Kühlschranks.

 

Da die Früchte druckempfindlich sind, sollten sie beim Transport nach Hause gut geschützt werden. Beschädigte Früchte faulen schnell – und stecken weitere Beeren an. Auch dies ist übrigens ein Grund für Ware aus der Umgebung: Je kürzer die Transportwege, desto weniger Schäden nehmen die roten Früchte. Um zu Hause Druckstellen zu vermeiden, werden die Erdbeeren am besten in flachen Behältern aufbewahrt.

 

Quelle: Zu gut für die Tonne!

 

Mehr zum Thema Erdbeeren erfahren Sie in unserem Vorratslexikon!

 

Einige leckere Rezepte mit Erdbeeren finden Sie hier:

Erdbeertraum mit rosa Pfefferkörnern

Mini-Erdbeer-Wackelpudding

Erdbeertorte

Alle Artikel der Rubrik
»
Gesunde Ernährung«.

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten