Grünzeug fürs Frühjahr

Jeder kennt den Begriff „Frühlingsgemüse“. Doch was ist das eigentlich? Viele Gemüsesorten sind bei uns ganzjährig erhältlich. Sie werden von weither, teils sogar aus Südamerika oder Neuseeland importiert. Das lässt uns schnell vergessen, wann welches Gemüse bei uns überhaupt wächst. Doch jetzt im Frühling lässt die Sonne auch auf deutschen Beeten allerlei Gemüse wachsen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, regionale Gemüse zu genießen. Es ist vitaminreicher und kann unter natürlicheren Bedingungen gedeihen. Sich „bioklimatisch“ zu ernähren, ist nicht nur gesünder, die kurzen Transportwege schonen auch die Umwelt. Verzichten müssen wir dabei kaum. Regional angebautes Gemüse ist um vieles frischer als weit gereiste Importe und bietet uns viel knackige Abwechslung.

Was außer Spargel sonst noch wächst

Spinat, Mangold, Lauch, Kohlrabi, Spitzkohl, Blumenkohl, grüne Bohnen, Erbsen sowie viele Blattsalate und Brennnesseln haben im Frühjahr Saison. Dieses „Grünzeug“ ist besonders vitalstoffreich und ein guter pflanzlicher Calcium- und Eisenlieferant. Dabei enthält es kaum Kalorien, aber umso mehr frisch-aromatischen Geschmack. Heimische Kräuter wie Petersilie, Dill und Schnittlauch schmecken jetzt besonders würzig und verfeinern viele Gerichte. Kleingehackt über das Essen gestreut, sind frische Kräuter eine appetitanregende Deko. Gleichzeitig liefern sie die Extraportion Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Leckere Frühjahrs-Rezepte

Leichte Kräutersuppe mit Joghurt
Gefüllte Mangold-Taschen mit Ziegenkäse, Zwiebeln und Speck
Romanesco mit Kräutersauce
Spinatnocken

„Brenn-zliger“ Spinat

Blattspinat hat zweimal im Jahr Hauptsaison. Zuerst im Frühling, später nochmal im Herbst. Ab März dürfen sich alle Spinatfans freuen. Der junge Spinat ist jetzt besonders zart. Spinat ist sehr vitaminreich und enthält, wie viele grüne Gemüsesorten, viel wichtiges Calcium, Magnesium und Eisen. Noch mehr Vitalstoffe enthalten frische Brennnesseln, die jetzt aus dem Boden sprießen. Probieren Sie statt Blattspinat doch einmal „Spinat“ aus jungen, kurz überbrühten Brennnesseln. Durch das Überbrühen verlieren die Brennhaare ihre Wirkung. Keine Angst also vor Quaddeln im Hals. Es lohnt sich – nicht nur ihr Vitalstoffgehalt liegt höher als der von Spinat, auch ihr Geschmack ist köstlich herb-aromatisch. Beide „Spinatsorten“ lassen sich auch wunderbar mischen.

Kräuter lassen sich auch hervorragend in Form fein abgestimmter Tees genießen. Heiß aufgegossen, lösen sich die gesunden ätherischen Öle der Kräuter besonders gut. Was kaum einer weiß: Zu frischem Gemüse schmeckt würzig-aromatischer Kräutertees besonders gut. Gönnen Sie sich zum Essen mal wieder eine gute Tasse Tee. Wissenswertes über Tee – darunter ein ausführliches Tee-Lexikon – finden Sie im Internet unter www.goldmaennchen-tee.de.

Quelle: Wirths PR

Alle Artikel der Rubrik
»
Gesunde Ernährung«.

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten