Jeder hat das schon selbst erlebt: Zu fettes Essen macht müde und die hastig gegessene Mahlzeit liegt schwer im Magen. Zurück am Arbeitsplatz ist der Leistungsknick vorprogrammiert. Um dem Mittagstief vorzubeugen, ist es sinnvoll, das Essen am Arbeitsplatz möglichst ausgewogen zusammenzustellen. Bewusst geplante Mahlzeiten sind wichtig für das Wohlbefinden – und halten Sie fit und leistungsfähig.

Mit folgenden Tipps bleiben Sie fit für den Job:

Achten Sie auf ein vollwertiges Mittagessen. Es fördert die Belastbarkeit und verbessert die Konzentration. Nach dem Ernährungskreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollte es einen hohen Anteil an pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Gemüse und Getreide, dagegen weniger tierische Produkte wie Fleisch enthalten. Wählen Sie zu jeder Hauptmahlzeit eine Schale Salat oder ersetzen Sie auch mal eine Hauptmahlzeit durch einen großen Salatteller. Achten Sie auf das Dressing: Ideal ist, Essig und Öl selbst zu portionieren. Fettarme und nährstoffreiche Beilagen sollten das Hauptgericht ergänzen, z.B. empfiehlt es sich, statt zu Pommes frites mal zu Pellkartoffeln zu greifen. Vegetarische Gerichte und Fischgerichte sind ebenfalls eine abwechslungsreiche und gesunde Alternative.

 

Essen vor dem Bildschirm? Mittagspausen sind Erholungspausen. Nehmen Sie sich eine bewusste Auszeit und verlassen Sie dazu möglichst den Arbeitsplatz. Ein entspanntes Mittagessen ist besser bekömmlich als der hastig verzehrte Snack.

 

Wählen Sie möglichst vollwertige Snacks, das heißt solche, die nicht nur Energie sondern daneben auch noch wertvolle Nährstoffe bieten. Obst und Gemüse oder eine Handvoll unbehandelter Nüsse sind gute Snacks für zwischendurch.

 

Planen Sie Zwischenmahlzeiten bewusst ein. Wer sich den schmackhaften Snack selbst mitbringt, verhindert, doch wieder zum Schokoladenriegel aus dem Automaten zu greifen.

 

Trinken Sie ausreichend über den Tag verteilt. Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit sollten Erwachsene täglich zu sich nehmen. Einfacher Trick: Stellen Sie morgens eine Wasserflasche bzw. ein großes Wasserglas griffbereit auf den Schreibtisch. Kräutertee oder Saftschorlen decken ebenfalls den Bedarf. Auch Kaffee oder schwarzer Tee sind – in Maßen – eine geeignete Flüssigkeitszufuhr.

Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Kantine wenige Möglichkeiten bietet, sich gesund und ausgewogen zu ernähren? Dann scheuen Sie sich nicht, das zuständige Personal oder die Küchenleitung darauf anzusprechen. Jede Kantine sollte über einen Briefkasten oder eine E-Mail-Adresse für diesen Zweck verfügen.

 

Quelle: www.in-form.de

Alle Artikel der Rubrik
»
Gesunde Ernährung«.

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten