Chef’s Knife: Das kai Shun Premier Santoku siegt bei Stiftung Warentest

Nach dem fleißigen Schneiden, Hacken und Wiegen von 22 Kilo Tomaten, 20 Kilo Möhren, 60 Sellerieknollen, 120 Ananas, ebensovielen Mangos, kübelweise Petersilie, Salbei, Rosmarin, drei Kilo Haselnüssen und sechs Meter geschmorten Schweinerückens stand der Sieger unter insgesamt 20 Kochmessern fest: Das kai Shun Premier Santoku aus der Tim Mälzer Serie darf sich das beste Stiftung Warentest Qualitätsurteil mit der Note Gut (1,6) an die Klinge heften.

Drei Typen von Kochmessern, darunter 12 klassische Kochmesser, fünf Santoku- und drei Keramikmesser wurden dem Schnippelmarathon in der Küche unterzogen. Die insgesamt sechs Köchinnen und Köche des Testteams beurteilten die Klingenschärfe und Schnittqualität des kai Shun Premier Santoku aus der Tim Mälzer Serie beim Schneiden, Wiegen und Hacken mit der Note "Sehr gut". So empfahl sich der japanische Testsieger auch in seiner Paradedisziplin - wichtig bei der Zubereitung asiatischer Gerichte - des präzisen Schneidens von Gemüse und Fleisch in dünne Streifen und Scheiben.

Ebenso hochgelobt wurden die Beständigkeit der Stahlklinge des extrem harten Damastmessers mit VG-Max Stahlkern gegen Risse, die Verbindung von Griff und Klinge sowie die Bruchfestigkeit des Santoku. Auch am Reinigungsaufwand gab es keinerlei Beanstandung. Zur fachgemäßen Behandlung des kai Shun Premier Santoku gab Stiftung Warentest auch die Empfehlung von kai weiter, das Messer von Hand zu spülen und per Wetzstein nachzuschleifen.

Tim Mälzer wird's ebenso freuen, ist das kai Shun Premier Santoku doch ein echtes Chef's Knife.

Weitere Informationen unter www.kai-europe.com.

Quelle: BAGO DIWA

Küchenformen

Für welche Form man sich
entscheidet, hängt von den
Raumverhältnissen ab. mehr...

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten