Stiftung Warentest untersucht 24 Produkte

Brühwurst, Gewürz­gurke und reichlich Mayonaise – Fleisch­salat ist der beliebteste Fein­kost­salat der Deutschen. Die Stiftung Warentest hat 24 Produkte untersucht – von leicht bis klassisch. Dabei geht es um die Wurst, um Keime, Fett, Zusatz­stoffe und natürlich den Geschmack. Die Ergeb­nisse reichen von gut bis mangelhaft. Schönes Ergeb­nisdetail: Einige preis­werte Fleisch­salate gehören zu den besten Produkten.

 

Die besten Fleisch­salate bieten die Handels­marken von Discountern sowie eines Supermarktes und sie kosten im Vergleich zur klassischen Markenware oft weit weniger als die Hälfte. Insgesamt reichen die Qualitäts­urteile für 24 Fleisch­salate, darunter vier fett­reduzierte und drei Bioprodukte, von „Gut“ bis „Mangelhaft“.

Fleisch­salat zählt zu den Fein­kost­produkten und wird diesem Anspruch auch über­wiegend gerecht. 12 von 24 Produkten sind „gut“, zehn sind „befriedigend“ und je eins „ausreichend“ und „mangelhaft“. Ganz vorne stehen die Handels­marken von Discountern. 100 Gramm „guter“ Delikatess Fleisch­salat der Marken Ja! von Rewe (1. Platz, Note 2,1) und Vitakrone von Lidl (2. Platz, Note 2,2) kosten 26 Cent, die gleiche Menge Wonnemeyer von Aldi Süd (3. Platz, Note 2,2) nur 22 Cent. Für den ebenfalls „guten“ Fleisch­salat von Mövenpick (8. Platz, Note 2,4) zahlt man 79 Cent pro 100 Gramm.

 

Im Test fand sich kein Hinweis darauf, dass minderwertiges Fleisch einge­setzt wird. Allerdings kommt kein Fleisch­salat ohne Zusatz­stoffe aus, einer enthielt sogar den Geschmacks­verstärker Glutamat. Drei Anbieter setzten Alternativen mit Glutaminsäure ein und acht Salate haben zugesetztes Aroma. Von den „guten“ Produkten setzten Aldi Süd und Aldi Nord die wenigsten Zusatz­stoffe ein.

Das Ende der Nahrungs- bzw. Ranglistenkette belegen mit den Qualitätsurteilen "ausreichend" und "mangelhaft", die Discountmarke Fürstenkrone von Netto sowie die Handelsmarke Gloria. Fürstenkrone schmückt seinen Fleischsalat sogar mit dem hochstechenden Siegel "Spitzenqualität". Spitze ist bei diesem Produkt allerdings das Wenigste: Die Wurst ist faserig, weich und rau; die Mayonaise ist sehr fettig und gleichzeitig breiig, so die Tester. Der Salat der Firma Gloria hat sich seine Note vor allem dadurch verdient, dass er am Tag des Mindesthaltbarkeitsdatums unansehnlich flockig und griesig war. Außerdem schmeckte er mehlig und leicht bitter.

 

Fleisch­salate sind Kalorienbomben, die Produkte im Test bestehen im Durch­schnitt zu einem Drittel aus Fett. Die fett­reduzierten Fleisch­salate haben im Schnitt nur 15 Prozent Fett. „Gut“ sind die fett­reduzierten Geflügel­fleisch­salate von Lidl/Linessa und Weight Watchers (jeweils Note 2,2) für 45 bzw. 99 Cent pro 100 Gramm.

 

Quelle: Stiftung Warentest

 

Leckere Fleisch- bzw. Wurstsalat-Rezepte finden Sie hier:

Straßburger Wurstsalat

Seezungenfilet auf Wurstsalat

Alle Artikel der Rubrik
»
Verbrauchertipps«.

WeinObst für KinderObstspießeWasabiAbnehmen ohne DiätEiGrill-GenussSekt

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Dienstleister (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten