Bevorratung: Getrocknete Hülsenfrüchte werden dunkel und trocken gelagert und sind bis zu einem Jahr haltbar. Schälerbsen sind bis sechs Monate haltbar. Bei Überlagerung bleiben Hülsenfrüchte auch nach dem Kochen hart.

EvolutionÖkotrophologieGeschichte

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Dienstleister (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

backnext

 

Der Begriff Hülsenfrüchte umfasst eine Gruppe von Lebensmitteln, dazu zählen u. a. Erbsen, Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Ginster, Klee, Lupinen, Wicken und Sojabohnen, sowie die Erdnuss. Sie enthalten jede Menge wasserlösliche Ballast- und Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium und Eisen, sowie Eiweiß.

Die Hülse ähnelt oberflächlich einer Schote. Umgangssprachlich - und im botanischen Sinne falsch - werden deshalb oft die Hülsen von Bohnen, Erbsen und weiteren Hülsenfrüchtlern „Schoten“ genannt.


Hintergrund: Aufgrund ihres hohen Eiweißgehaltes mit gleichzeitiger hoher biologischer Wertigkeit und der großen Erträge auf kleinen Flächen sind Früchte und Samen der Schmetterlingsblütler fast weltweit ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Ernährung. Insbesondere bei fleischarmer, vegetarischer und veganer Kost sind sie fast unverzichtbar. Aufgrund ihres niedrigen glykämischen Indexes durch die komplexen Kohlenhydrate können Hülsenfrüchte einen Beitrag zur Prävention des Diabetes mellitus bieten.

 

Geprüft durch die Dipl. oec. troph. (FH) Frau Rebecca Ginser.

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten