backnext

 

Die Auster gehört zur Familie der Muscheln. Sie existiert schon seit über 250 Millionen Jahren und lebt in großen Gruppen auf sogenannten Austernbänken in flachen Küstenbereichen. Austern sind nicht nur kulinarische Delikatessen, sondern auch von ökonomisch großer Bedeutung.

 

Herkunft und Aussehen: Die genaue Herkunft der Auster ist schwer zu bestimmen, da sie sich eigentlich in allen flachen Küstenbereichen wohlfühlt. Dadurch, dass Austern als Delikatessen gelten, sind sie als Lebensmittel von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Darum werden die Kolonien meist künstlich angelegt und es sind nur noch selten wildlebende Tiere zu finden. Die größten Austernzuchten gibt es in Frankreich, Irland und England. Dabei handelt sich zum großen Teil um die Felsenauster.

 

Die zwei Schalen umschließen das Fleisch der Auster und sind in ihrer Form flach bis stark gewölbt. Durch die Muskeln der Schalen ist das Fleisch komplett von der Umwelt abgeschlossen.

 

Verwendung: Austern sind in vielen verschiedenen Varianten genießbar. Meist wird sie roh mit einem Spritzer Zitrone angeboten, jedoch sind sie sowohl gratiniert, als auch paniert und in heißem Öl frittiert eine wahre Delikatesse. Auch die Schalen der Austern sind verwertbar. So werden sie in gemahlener Form bei der Herstellung einiger Medikamente verwendet.

 

Einkauf und Qualität: Austern dürfen nur lebendig als frische Ware angeboten werden, weshalb sie beim Einkauf von Austern auf ihre Frisch achten sollten. Diese kann man am Geruch und Aussehen erkennen. Sobald Sie einen Ammoniakgeruch bemerken, sollten Sie die Austern auf keinen Fall mehr verwenden. Sie schließen beim Fang Meerwasser in ihren Schalen ein, mit dem sie mehrere Tage leben können. Daher sollten Sie darauf achten, dass die Austern fest verschlossen sind.

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten