Waldmeister

Bevorratung: Waldmeister lässt sich am besten bei Zimmertemperatur lagern.

 

Der Waldmeister (Galium odoratum) ist eine Pflanzenart und gehört zur Familie der Labkräuter. Er wird als Würz- und Heilpflanze genutzt.

 

Herkunft und Aussehen: Waldmeister wächst in Nord-, Mittel- und Osteuropa, aber auch in den asiatischen Gebieten wie Kasachstan, dem Kaukasus, der Türkei und China. Ebenfalls wächst er in Nordafrika. Der Waldmeister ist eine grüne, krautige Pflanze, die bis zu 50 Zentimeter wachsen kann. Die Blütezeit liegt je nach Standort zwischen April und Juni, dabei bevorzugt der Waldmeister lockere, nährstoff- und basenreiche Böden wie Lehmböden.

 

Verwendung: Aufgrund seines Aromas wird der Waldmeister zum Würzen in der Küche genutzt. Bekannte Rezepte sind zum Beispiel die Waldmeisterbowle und die Berliner Weiße, welche mit Waldmeister verfeinert wird. Der Waldmeister enthält viele Bitterstoffe, weshalb er auch häufig in der Heilkunde angewendet wird. Waldmeister wirkt krampflösend, blutreinigend und beruhigend. Außerdem hilft er gegen Verdauungsbeschwerden, Migräne und Schlaflosigkeit. Ebenfalls kann man Waldmeister in Duftkissen verarbeiten.

 

Saison und Qualität: Die Blütezeit von Waldmeister liegt je nach Standort zwischen April und Juni. Waldmeister kann im Frühjahr in Gärtnereien gekauft werden oder man baut ihn selber an. Beim Kauf von Waldmeister sollte man darauf achten, dass er noch nicht verblüht ist.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten