Tofu

Bevorratung: Es wird empfohlen, Tofu immer im Kühlschrank und mit Wasser bedeckt, bestenfalls in einer verschließbaren Box, zu lagern. Auf diesem Wege bleibt Tofu bis zu vier Tage frisch. Zudem kann Tofu auch eingefroren werden. Hierbei gilt es jedoch zu bedenken, dass dieser nach dem Auftauen eine poröse, weichere Konsistenz bekommt.

 

Tofu, auch bekannt als Bohnenquark oder Bohnenkäse, ist eine Art Soja-Quark, der sich hauptsächlich aus Soja-Bohnen, Salz und Wasser zusammensetzt. Da es sich hierbei um ein Produkt pflanzlicher Natur handelt, gilt es vor allem bei Vegetariern als sehr beliebt.

 

Herkunft und Aussehen: Über die Herkunft des Tofu sind keine genauen Informationen bekannt, jedoch gibt es diesbezüglich einige Theorien. Hergestellt wird Tofu durch die Gerinnung von Eiweiß aus der Sojamilch. Dadurch, dass bei der Tofu Herstellung unterschiedliche Gerinnungsmittel verwendet werden, variieren Aussehen und Geschmack des Tofu.

 

Verwendung: In der Küche gibt es zahlreiche Möglichkeiten Tofu zuzubereiten und zu würzen, da dieser in unverarbeiteter Form geschmacksneutral ist. Seinen Geschmack bekommt Tofu erst durch eine Marinade mit kräftigen Zutaten wie Ingwer, Knoblauch, Curry, Sojasauce, Limettensaft, Kokosmilch oder braunem Zucker. Zudem kann Tofu sowohl gebraten, gebacken als auch gegrillt werden. Sehr gut macht sich dieser auch, in Würfel zurechtgeschnitten, als Einlage für asiatische Suppen oder als Beilage in Salaten.

 

Einkauf und Qualität: Tofu-Produkte sind in jedem Supermarkt, im Reformhaus oder im Bioladen ganzjährig erhältlich.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten