Scholle

Bevorratung: Frische Scholle sollte möglichst am Einkaufstag oder spätestens am Tag danach verarbeitet werden. Im Kühlschrank gelagert hält dieser sich maximal 3 Tage. Tiefgefroren kann dieser bis zu 3 Monate aufbewahrt werden.

 

Die Scholle, auch bekannt als Goldbutt, Glattbutt oder Plattbeiß, gehört zur Familie der Plattfische (Pleuronectiformes) und zählt zu den bekanntesten und meistverkauften Plattfischen.

 

Herkunft und Aussehen: Das Vorkommen der Scholle ist beschränkt auf den Nordostatlantik, das Weißmeer bis Gibraltar, das Mittelmeer und das Schwarze Meer. Am häufigsten findet man die Scholle jedoch in der Nordsee, der Skagerrak, Kattegat, der Beltsee und der westlichen Ostsee. Typisch für die Scholle sind die platte Form des Körpers, die Augen, die sich auf der rechten Seite befinden, die glatte Haut und die roten Punkte auf der ansonsten eher bräunlichen Augenseite. Schollen werden bis zu einen Meter lang.

 

Verwendung: Ob gegrillt, gefüllt, geschmort, gebraten oder mariniert: Die Scholle lässt sich in der Küche sehr vielseitig verwenden. Sehr gut lässt sich die Scholle mit jungen Kartoffeln, in Riesling oder gar frischem Waldmeister zubereiten.

 

Einkauf und Qualität: Scholle ist in jedem Supermarkt und Fischfachgeschäft erhältlich. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass der Fisch generell frisch riecht, eine feste Haut, hellrote bis braunrote, feuchte Kiemen, festsitzende Schuppen und festes Fleisch hat. Zudem sollten Sie sich unbedingt die Augenseite zeigen lassen. Klare Augen und sichtbare rote Punkte sind dabei ein Indiz dafür, dass der Fisch wirklich frisch ist.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten