Salz

Bevorratung: Bei richtiger Lagerung ist Salz mehrere Jahre lang haltbar. Dafür sollten Sie allerdings einiges beachten. Zum einen sollten Sie Salz luftdicht verschließen. Hierfür eignet sich eine Vorratsdose optimal. Wenn Sie keine Vorratsdose besitzen, sollten Sie zumindest das Salz in einem Plastikbeutel verstauen und mit einem Gummiband verschließen. Wenn Sie Salz direkt in einer Salzmühle lagern, ist darauf zu achten, die Mühle nicht komplett zu füllen, da das Salz auch in der Mühle Feuchtigkeit aus der Luft annimmt.

 

Speisesalz ist das bekannteste und beliebteste Gewürz der Welt. Dies ist schon daran zu erkennen, dass es einen eigenen Geschmackssinn für salzig gibt.

 

Herkunft und Aussehen: Es gibt drei verschiedene Arten von Salz, die wir zur Zubereitung von Speisen benutzen. Zum einen das Meersalz, das durch das Entsalzen von Meerwasser gewonnen wird, zum anderen das Siedesalz, das durch ein Auskochen von Wasser aus salzigen Quellen entsteht. Die Dritte Variante, das Steinsalz, wird durch den Abbau aus Salzlagerstätten gewonnen.

 

Verwendung: Salz wird hauptsächlich zum Würzen von Speisen genutzt. Sehr beliebt ist das Frühstücksei mit Salz oder ein Tomaten-Mozzarella Salat mit Salz. Beim Kochen wird das Wasser gesalzen um Speisen schmackhafter zu machen. Die meisten Gerichte ohne Salz schmecken eher fad. Ob Suppen, Gemüse oder Nudeln, erst das Würzen mit Salz verleiht diesen Speisen den nötigen Schliff.

 

Einkauf und Qualität: Salz ist in jedem Supermarkt erhältlich. Es ist das berühmteste Gewürz überhaupt und daher auf der ganzen Welt erhältlich. Die Qualität des Salzes erkennen Sie an dem Aufdruck der Verpackung und am Geschmack. Salz das wenig aufbereitet wurde, ist reiner und damit qualitativ hochwertiger. Natürliches Meersalz schmeckt zudem weniger salzig als Kochsalz, weil es noch andere Mineralstoffe und Spurenelemente enthält.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten