Papaya

Bevorratung: Bei einer Temperatur von +10 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 90 % bleiben Papayas bis zu zwei Wochen haltbar.

Papaya

 

Die Papaya gehört zu den Melonenbaumgewächsen und ist ein sehr gesundes, da vitaminreiches, Obst. Die energiearmen Papayas sind reich an den Vitaminen A, B und C. Sie enthalten außerdem viele Ballaststoffe und das verdauungsfördernde Enzym Papain.

 

Herkunft und Aussehen: Mittelamerika ist der Ursprung der Papaya. In Deutschland werden vor allem Exemplare aus Brasilien und Hawaii angeboten. Die ovalen Früchte werden bis zu 30 cm lang und besitzen eine gelblich-orange Schale, die ohne Bedenken mitgegessen werden kann. In der Mitte der Frucht sitzen die von einem Häutchen umschlossenen Samen, die wiederum von dem gelblich-rötlichen Fruchtfleisch umgeben sind.

 

Verwendung: Die Papaya findet Verwendung in vielen Salaten, Hauptgerichten und Desserts. Die schwarzen Samen der Frucht haben einen scharfen Geschmack. Um die Papaya zu öffnen, kann sie sowohl längs, als auch quer aufgeschnitten werden. In Obstsalaten, Getränken und Desserts macht sich das süße Fruchtfleisch der Papaya sehr gut.

 

Einkauf und Qualität: Die Papaya ist in Deutschland das ganze Jahr über erhältlich. Dies ist nur möglich, da sie das ganze Jahr über aus Mittel- und Südamerika importiert wird. Beim Kauf gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie beziehen reife Früchte. Diese erkennen Sie an der gelb-orangen Färbung, die sie bekommt, wenn man sie leicht eindrückt. In diesem Zustand besitzt die Papaya einen sehr feinen, süßlichen Geschmack. Die zweite Möglichkeit ist, die Frucht unreif zu erwerben. Wenn diese gelbliche Streifen oder Flecken hat und sich mit dem Finger eindrücken lässt, kann man sicher sein, dass dieses Exemplar nachreift.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten