Pak-Choi

Bevorratung: Nach Möglichkeit sollte Pak Choi frisch zubereitet werden, da er schnell an Feuchtigkeit verliert und austrocknet. Im Kühlschrank und eingewickelt in ein feuchtes Tuch kann die Kohlpflanze allerdings für einige wenige Tage gelagert werden.

 

Pak-Choi (Brassica rapa chinensis), auch unter Paksoi bekannt, ist ein enger Verwandter des Chinakohls und gehört botanisch zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Aufgrund seiner antibiotisch wirkenden Senföle und seinem hohen Anteil an Vitamin C, einigen B-Vitaminen, Carotin sowie Kalzium und Kalium ist er eine äußerst gesunde Gemüsepflanze.

 

Herkunft und Aussehen: Die noch recht junge Kohlart, die auch chinesischer Senfkohl genannt wird, stammt aus den südöstlichen Ländern Asiens, wo sie auch aktuell großflächig angebaut wird. In Europa wird sie überwiegend in niederländischen Treibhäusern kultiviert. Durch holländische Kaufleute gelangten die Pflanzensamen aus den ehemaligen Kolonien nach Mitteleuropa.

 

Auffällig für die weißstielige Kohlpflanze sind sein nicht geschlossener Kopf, seine hellen Blattrippen sowie seine dunkelgrünen, eiförmigen Blätter, die stark an Mangold erinnern. Das Blattstielgemüse erreicht je nach Art, Größen von bis zu 50 Zentimetern.

 

Verwendung: Der zunächst lediglich in der asiatischen Küche weitverbreitete und besonders beliebte Pak Choi wird auch in unseren Küchen zunehmend beliebter und bietet sich für verschiedene Verwendungsformen an. So kann man ihn als Wok-Gemüse, Salat, in Suppen, als Beilage zu Reisgerichten oder zu mit Käse überbackenen Gerichten servieren. Durch seinen im Vergleich zum Chinakohl recht milden und saftigen Geschmack und einer leicht nussigen Note, rundet er viele Gerichte geschmacklich ab. Bei der Zubereitung zunächst die knackigen Stiele und erst später die zarten Blätter hinzugeben, damit diese nicht verkochen.

 

Einkauf, Qualität und Saison: In Supermärkten wird Pak Choi aufgrund der Kultivierung in den Niederlanden, nunmehr ganzjährig angeboten. Qualitativ einwandfreien Pak Choi erkennt man beim Einkauf daran, dass dieser feste, frisch aussehende und unversehrte Blätter ohne welke Stellen aufweist. Die schnell wachsende Pflanze liebt Wärme und kann bereits nach etwa acht Wochen geerntet werden.

Geprüft durch die Dipl. oec. troph. (FH) Frau Rebecca Ginser.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten