Lavendel

Bevorratung: Frische Lavendelstängel werden am besten gebündelt und mit den Blüten nach unten aufgehängt. Dabei sollten Sie keineswegs direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden, da dies zu einem erheblichen Verlust an Aroma führt. Sobald die Lavendelstängel vollkommen getrocknet sind, werden diese in Schraubgläser gegeben. Trocken und lichtgeschützt gelagert, lassen sich die in Schraubgläser abgefüllten Lavendelstängel über mehrere Monate problemlos lagern.

 

Lavendel (lat. Lavandula angustifolia) ist eine Pflanzenart die zur Familie der Lippenblütler (lat. Lamiaceae) gehört. Hauptsächlich wird diese Pflanze als Zierpflanze, Naturheilmittel oder zur Gewinnung von Duftstoffen verwendet.

 

Herkunft und Aussehen: Anfangs war der Lavendel nur in küstennahen Gebieten der Mittelmeerregion verbreitet. Mittlerweile wächst er jedoch im gesamten südeuropäischen Raum. Zu den wohl auffälligsten Merkmalen des Lavendel zählen sein graufilzig behaarter, aromatischer Strauch, der Wuchshöhen von bis zu 100 cm erreicht, die aufsteigend, aufrecht und stark verästelten Zweige und die ca. 40 bis 50 Millimeter langen, gegenständig angeordneten, lanzettlichen grünen Blätter. Die Blüten des Lavendel weisen eine violette Färbung auf.

 

Verwendung: Lavendel ist eine besonders beliebte Zutat in der mediterranen Küche. Sehr gut macht er sich in Eintopfgerichten, Suppen und Saucen und auch in Salaten. Zudem lässt er sich auch ausgezeichnet mit mediterranen Fischgerichten sowie Fleisch, besonders mit Lamm und Geflügel, kombinieren.

 

Einkauf und Qualität: Angeboten wird Lavendel vereinzelt in Supermärkten, auf dem Wochenmarkt, in vielen Bioläden oder auch Apotheken.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten