Grünkohl

Bevorratung: Grünkohl sollte möglichst frisch verarbeitet werden, da er sehr schnell welkt. Sollten Sie ihn doch lagern wollen, sollten Sie ihn nicht zusammen mit Tomaten und Äpfeln verstauen, da diese ein Gas produzieren, das schädlich für den Grünkohl ist. Im Kühlschrank halten sich die Blätter bis zu einer Woche.

 

Grünkohl ist mit 37 kcal pro 100 g sehr kalorienarm. Er zeichnet sich durch seinen hohen Calcium- und Vitamin C-Gehalt aus. Außerdem enthält er zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente. Er ist ein ideales Wintergemüse.

 

Herkunft und Aussehen: Der Grünkohl ist im östlichen Mittelmeerraum beheimatet. Aber auch in Mittel- und Nordeuropa wird er heute angebaut. In Deutschland erfolgt der Anbau vor allem in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen.

 

Verwendung: Grünkohl mit Grützwurst ist ein Klassiker. In Norddeutschland isst man den Grünkohl in Verbindung mit Kasseler und Kartoffeln. Aber auch in Suppen kommt er gut zur Geltung. Hierzu sollte er allerdings fein püriert oder fein gehackt werden. Eine weitere Möglichkeit Grünkohl zu genießen, ist ihn mit Speck und Zwiebeln anzurichten. Waschen Sie den Grünkohl vor der Zubereitung gründlich, da sich in den Blättern noch Erdrückstände befinden können. Zudem müssen Sie die krausen Blätter von den Stielen trennen, da die Stiele nicht verarbeitet werden.

 

Einkauf und Qualität: Von Oktober bis Februar kommt frischer Grünkohl aus Deutschland in unsere Supermärkte. Man kann ihn allerdings auch das ganze Jahr über, tiefgefroren oder im Glas, beziehen. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Blätter frisch aussehen und eine intensive dunkelgrüne Farbe vorweisen. Grünkohl mit dunklen Flecken oder gelben Stellen sollte man nicht kaufen. Er sollte kleine krause Blätter haben und sich fest anfühlen.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten