Distelöl

Bevorratung: Distelöl sollte man kühl und lichtgeschützt aufbewahren und möglichst nach Anbruch der Flasche innerhalb von 4 - 8 Wochen verbrauchen, da es schnell ranzig wird. Öle sollten nicht in unmittelbarer Herdnähe aufbewahrt werden. Ungeöffnete Flaschen sind kühl und dunkel gelagert je nach Angaben des Herstellers bis zu einem Jahr haltbar.

 

Distelöl, auch Safloröl genannt, ist ein pflanzliches Speiseöl bzw. Pflanzenöl, welches  aus den Samen der Färberdistel oder Carthamus gewonnen wird. Es enthält bis zu 75 Prozent Linolsäure (Omega-6-Fettsäure)  und hat damit den höchsten Gehalt an Linolsäure unter den Pflanzenölen. Außerdem besteht es aus 10 Prozent gesättigte Fettsäuren, 12 Prozent einfache ungesättigte Fettsäuren und ist mit 78 Prozent besonders reich an zweifach ungesättigten Fettsäuren. Es hat damit den höchsten Linolsäuregehalt aller Pflanzenöle.


Verwendung: Da die ungesättigten Fettsäuren sich unter Hitzeeinwirkung schnell zersetzen und Distelöl einen niedrigen Rauchpunkt (ab 150 °C) hat, ist es zum Braten und Frittieren ungeeignet. Distelöl eignet sich daher vor allem für Speisen, die nicht erhitzt werden, wie zum Beispiel Salate. Sein nussiger Geschmack ähnelt dem von Sonnenblumenöl.

 

 

Einkauf und Qualität: Distelöl ist im Supermarkt, im Bioladen oder auch in Reformhäusern das ganze Jahr über erhältlich. Die Qualität hängt von dem Herstellungsverfahren ab. Kaltgepresstes Distelöl weist einen ausgeprägten Eigengeschmack auf und ist sehr gesund, daher ist es von höherer Qualität als das raffinierte Distelöl, welches bei der Herstellung seinen Geschmack sowie die gesunden Inhaltsstoffe verliert.

 

Geprüft durch die Dipl. oec. troph. (FH) Frau Rebecca Ginser.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten