Blutwurst

Bevorratung: Ungekühlt hält sich die Blutwurst nur einen Tag. Wenn Sie sie im Kühlschrank lagern, erhöhen Sie ihre Haltbarkeit auf ca. eine Woche. Getrocknete oder geräucherte Blutwurst ist sogar noch länger haltbar.

 

Blutwurst ist die älteste Wurstsorte der Welt. Sie ist unter vielen verschiedenen Namen bekannt, wie zum Beispiel Rotwurst, Schwarzwurst oder Griebenwurst. In Österreich wird die Blutwurst Blunzen genannt.

 

Herkunft und Aussehen: Bereits in der Antike wird die Blutwurst das erste Mal erwähnt. Hier schienen bereits die Krieger auf dem Schlachtfeld Blutwurst hergestellt zu haben. Man vermutet, dass die Blutwurst entstand, um wirklich jedes Teil eines Tieres verwerten zu können.

 

Verwendung: Die Blutwurst ist in der deutschen Küche sehr bekannt. Hier wird sie meist kalt verzehrt. Es gibt allerdings auch Varianten sie warm zu servieren. Was hierbei beachtet werden muss, ist die Tatsache, dass die Blutwurst beim Erhitzen ihre ursprüngliche Form verliert und wieder eine breiartige Konsistenz annimmt. In Köln wird sie in dieser Form mit Zwiebelringen als „Kölscher Kaviar“ angeboten. In Europa wird sie in vielen Ländern gegessen. Dabei hat jedes Land seine eigene Methode, die Blutwurst zu servieren. In England wird sie angebraten verzehrt, die Spanier mögen ihre Blutwurst lieber süß mit Honig angereichert.

 

Einkauf und Qualität: Blutwurst finden Sie in jedem Supermarkt an der Fleischtheke oder im Kühlregal. Die beste Qualität erhalten sie jedoch direkt beim Metzger. Die Qualität einer Blutwurst erkennt man an ihren Einlagen. Hierbei sollte Fett kleingeschnitten sein, das Magerfleisch sollte etwas größer geschnitten sein.

 

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten