Mehr Komfort in der Küche, das wünscht sich jeder. Aber: Was heißt das genau und worauf muss man bei der Planung einer neuen Küche achten? Gerade in den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der Kücheninnenausstattung viel getan, so dass es sinnvoll ist, sich rechtzeitig über Neuheiten zu informieren und von einem kompetenten Küchenspezialisten beraten zu lassen.

Mehr Komfort in der Küche heißt vor allem: mehr Bedienkomfort. Der gesamte Schrankinnenraum ist leicht zugänglich, das Staugut ist direkt in Greifnähe und bequem zu erreichen. Die Körperhaltung bei der Küchenarbeit ist ergonomisch und rückenschonend. Komfort in der Küche heißt aber auch, dass der Schrankinnenraum so sinnvoll genutzt ist, dass man möglichst viel in Reichweite verstauen kann. Denn je direkter alle benötigten Utensilien und Zutaten dem Koch- oder Vorbereitungszentrum zugeordnet sind, um so einfacher, schneller und bequemer geht die Küchenarbeit von der Hand. Die folgenden praktischen Planungstipps wurden von der Firma Kesseböhmer, einem weltweit anerkannten Spezialisten für komfortable und qualitativ hochwertige Küchen-Innenausstattungen, aus der Erfahrung langjähriger Kundenberatung zusammengestellt.

Apothekerauszüge

Ein Apothekerauszug als zentraler Vorratsschrank darf in keiner Küche fehlen, denn er bietet maximalen Raumgewinn auf minimaler Grundfläche. Der Vorteil: Durch das vollständige Ausfahren des gesamten Schrankinnenlebens hat man beidseitig direkten Zugriff auf die Tablare. Das Maximum an Komfort bietet ein neuer schwenkbarer Apothekerauszug. Hier lässt sich der gesamte Auszug mit einer leichten Handbewegung nach rechts oder links schwenken, so dass die Tablare wie ein Regal direkt vor dem Schrank zum Stehen kommen.

Dämpfungssysteme

Eine „leise Revolution“ hat sich im Küchenbereich vollzogen:
Wirksame Anschlags- oder Einzugsdämpfungen sorgen heute
dafür, dass Küchentüren oder hohe Apothekerauszüge nahezu
lautlos schließen – selbst dann, wenn sie schnell und mit Schwung
zugeworfen werden. Diese moderne  Dämpfungstechnik muss man
einfach erleben, schon allein dafür lohnt sich der Besuch einer
Küchenausstellung!

Eckschränke

Die sinnvolle Gestaltung der Eckschränke ist eine besonders wichtige Planungsaufgabe. Hierzu gibt es zahlreiche praktische und komfortable Ausstattungssysteme, wie zum Beispiel Eckkarussells oder den „Magic Corner“. Seit kurzem macht ein neues System von sich reden: Der „LeMans“-Eckschrank-Schwenkauszug. Der Clou: Die Tablare lassen sich mit einer leichten, komfortablen Schwenkbewegung einzeln und komplett aus dem Eckschrank herausschwenken. Das ist Bedienkomfort der Extraklasse, denn das gesamte Staugut ist jederzeit bequem und direkt greifbar.

Highboards

Praktisch alle Hochschrankausstattungen gibt es heute in bequem erreichbarer Sideboard-Höhe. Wer Wert darauf legt, auch an das Staugut in den oberen Schrankfächern jederzeit bequem und ohne Trittleiter heranzukommen, ist mit den halbhohen Hochschränken bestens bedient. Dass sie auch noch gut aussehen und jeder Küche Wohnraumcharakter vermitteln, ist ein positiver Nebeneffekt.

Lifttüren-Oberschränke

Für die Ausstattung der Oberschränke empfehlen Küchenprofis heute vor allem Türen mit Lift- bzw. Hochschwenk-beschlägen. Die Schranktür wird hier einfach nach oben weggeschwenkt und bleibt außerhalb der Reichweite des Kopfes stehen. So kann man die Oberschränke während der Küchenarbeit offen stehen lassen, ohne dass man in Gefahr gerät, sich zu stoßen.

Speziallösungen

In einer gut geplanten Küche ist jeder Zentimeter sinnvoll genutzt. Dazu gibt es heute eine Vielzahl von Spezialschränken in 15 cm Breite, die überall da eingesetzt werden können, wo sich eine planerische Lücke auftut – ob als Stauraum für stehende Backbleche oder Tabletts, für Flaschen oder als Handtuchtrockner.

Steh-Sitz-Tische

Die Arbeitshöhe bei der Küchenarbeit zu variieren und der jeweiligen Tätigkeit und Körpergröße anzupassen, das empfehlen Ärzte und Ergonomiewissenschafter bei Rückenbeschwerden oder – noch besser – zur Vorbeugung. Dynamische Steh-Sitz-Tische lassen sich mit einem Handgriff auf jede Wunschhöhe zwischen 66 und 110 cm (plus Arbeitsplatte) einstellen.

Tandem-Hochschränke

Ab einer Schrankbreite von 45 cm empfehlen Küchenprofis eine Innenausstattung mit „Tandem“-Technik. Hier ist der Küchenschrank in der Tiefe halbiert; der vordere Teil ist mit der Tür gekoppelt und schwenkt mit dem Türöffnen heraus. Parallel dazu kommt das hintere Regal automatisch mit nach vorn, so dass das gesamte Staugut bequem erreichbar ist. Wer sich ein profimäßiges Vorratszentrum wünscht, dem ist das „Tandem-Depot“ zu empfehlen, denn es bietet doppelten Stauraum auf 90, 100 oder 120 cm Breite.

Zukunftsvisionen

Die Komfort-Küche der Zukunft wird bestimmt durch elektrische Auszugsysteme. Dabei genügt ein leises Anklopfen an der Front und das Staugut kommt von selbst herausgefahren. Einen Apothekerauszug mit dieser innovativen „TouchControl“-Öffnungsautomatik von Kesseböhmer ist bereits auf dem Markt.

 

 


Quelle: www.kesseböhmer.de

 

Autorin: Kristina Grote

Verantwortlich für den Inhalt:
Percy Bongers (Chefredaktion)

Copyright © 2018 besserhaushalten